Pi-Studis Blog - Studium, Patente, Innovationen, und mehr

Praxissemester bei der AGCO GmbH (Fendt)

von Johannes Erras
Johannes Erras

Meine Erfahrungen aus dem Praxissemester bei der AGCO GmbH in Marktoberdorf.

In der Bewerbungsphase musste ich mir nun überlegen, bei welchem Unternehmen ich anfangen möchte. Diese Entscheidung wurde mir dadurch leicht gemacht, da ich selbst einen Bezug zur Landwirtschaft habe. Somit stand fest, dass ich mich auch bei der AGCO GmbH bewer

Mein Einstieg ins Praktikum

Nach erfolgreicher Bewerbungsphase trat ich am 08. September 2014 mein Praktikum in Marktoberdorf an. Dort werden Traktoren der Marke Fendt, der AGCO Corporation, produziert. In den ersten Tagen durfte ich den Entwicklungsbereich kennenlernen. Dabei durfte ich die Test-Traktoren, Test-Feldhäcksler, sowie deren Prüfstände und den Musterbau kennenlernen. Es war sehr interessant zu erfahren, welchen Aufwand auch Traktorenhersteller betreiben, um auf Wünsche von Kunden einzugehen oder um Normen einzuhalten. Auch eine Führung durch den modernsten Werksverbund für Traktoren, Marktoberdorf und Asbach/Bäumenheim, war für uns Praktikanten dabei. Hierbei wurde das Werk auf eine Traktorenstückzahl von 20.000 Einheiten und eine Vario-Getriebe Stückzahl von 30.000 Einheiten erweitert. Es war für mich der erste Einblick in die Produktion von Traktoren, weshalb es für mich umso interessanter war, die einzelnen Produktionsschritte zu verfolgen. Das Highlight war jedoch einmal den Vario 939 zu fahren, der zurzeit der größte  Serientraktor der Marke Fendt ist.

Meine Tätigkeiten während des Praktikums

Zu meinen Tätigkeiten während des Praxissemesters zählten Recherchen jeglicher Art, Verfassen von Ansprüchen und Beschreibungen, Anfertigen von Zeichnungen, Erfindergespräche und Patentdatenverwaltung. Neben diesen Tätigkeiten musste ich mich auch in verschiedenste Technologiegebiete einlesen, um aus einer Idee eine Anmeldung verfassen zu können. Wie in den Bereichen der Getriebetechnik, Hydraulik aber auch Elektronik. Dabei war es sehr hilfreich eine Absolventin des Studiengangs Patentingenieurwesen sowie weitere erfahrene Ingenieure für etwaige Fragen stets zur Seite zu haben. Hier und da wurden mir auch Tipps z. B. zum Verfassen von Anmeldungen oder für Recherchen gegeben.

Auch die Freizeit kam nicht zu kurz

Aber natürlich habe ich nicht nur dort den ganzen Tag gearbeitet. Neben dem Praktikantenstammtisch wurden auch so zahlreiche Ausflüge miteinander unternommen. Von Kinobesuchen, über Skifahren bis hin zu einem abschließenden gemeinsamen Essen war alles mit dabei.

Fazit

Somit lautet mein Fazit: Wer Interesse für die neusten Entwicklungen der Landtechnik hat und sein theoretisch erlerntes Wissen praktisch anwenden und vertiefen möchte, ist bei der AGCO GmbH in Marktoberdorf besten aufgehoben.

In der Bewerbungsphase musste ich mir nun überlegen, bei welchem Unternehmen ich anfangen möchte. Diese Entscheidung wurde mir dadurch leicht gemacht, da ich selbst einen Bezug zur Landwirtschaft habe. Somit stand fest, dass ich mich auch bei der AGCO GmbH bewer

Mein Einstieg ins Praktikum

Nach erfolgreicher Bewerbungsphase trat ich am 08. September 2014 mein Praktikum in Marktoberdorf an. Dort werden Traktoren der Marke Fendt, der AGCO Corporation, produziert. In den ersten Tagen durfte ich den Entwicklungsbereich kennenlernen. Dabei durfte ich die Test-Traktoren, Test-Feldhäcksler, sowie deren Prüfstände und den Musterbau kennenlernen. Es war sehr interessant zu erfahren, welchen Aufwand auch Traktorenhersteller betreiben, um auf Wünsche von Kunden einzugehen oder um Normen einzuhalten. Auch eine Führung durch den modernsten Werksverbund für Traktoren, Marktoberdorf und Asbach/Bäumenheim, war für uns Praktikanten dabei. Hierbei wurde das Werk auf eine Traktorenstückzahl von 20.000 Einheiten und eine Vario-Getriebe Stückzahl von 30.000 Einheiten erweitert. Es war für mich der erste Einblick in die Produktion von Traktoren, weshalb es für mich umso interessanter war, die einzelnen Produktionsschritte zu verfolgen. Das Highlight war jedoch einmal den Vario 939 zu fahren, der zurzeit der größte  Serientraktor der Marke Fendt ist.

Meine Tätigkeiten während des Praktikums

Zu meinen Tätigkeiten während des Praxissemesters zählten Recherchen jeglicher Art, Verfassen von Ansprüchen und Beschreibungen, Anfertigen von Zeichnungen, Erfindergespräche und Patentdatenverwaltung. Neben diesen Tätigkeiten musste ich mich auch in verschiedenste Technologiegebiete einlesen, um aus einer Idee eine Anmeldung verfassen zu können. Wie in den Bereichen der Getriebetechnik, Hydraulik aber auch Elektronik. Dabei war es sehr hilfreich eine Absolventin des Studiengangs Patentingenieurwesen sowie weitere erfahrene Ingenieure für etwaige Fragen stets zur Seite zu haben. Hier und da wurden mir auch Tipps z. B. zum Verfassen von Anmeldungen oder für Recherchen gegeben.

Auch die Freizeit kam nicht zu kurz

Aber natürlich habe ich nicht nur dort den ganzen Tag gearbeitet. Neben dem Praktikantenstammtisch wurden auch so zahlreiche Ausflüge miteinander unternommen. Von Kinobesuchen, über Skifahren bis hin zu einem abschließenden gemeinsamen Essen war alles mit dabei.

Fazit

Somit lautet mein Fazit: Wer Interesse für die neusten Entwicklungen der Landtechnik hat und sein theoretisch erlerntes Wissen praktisch anwenden und vertiefen möchte, ist bei der AGCO GmbH in Marktoberdorf besten aufgehoben.


Feedback oder Fragen? Wir freuen uns über Deinen Kommentar
36

Kommentare zu diesem Artikel (0)

Noch keine Kommentare vorhanden? Schreib’ doch den ersten Kommentar zum Beitrag!

Einen Kommentar schreiben

About PI-Studis

Der PI-Studis Blog ist eine Initiative von Studierenden des Studiengangs Patentingenieurwesen an der Ostbayerischen Technischen Hochschule Amberg-Weiden.


Blog Suche