Pi-Studis Blog - Studium, Patente, Innovationen, und mehr

Patentmanager bei der ZF Friedrichshafen AG

von Benjamin Böhme
Benjamin Böhme

Ein kurzer Einblick in das Praxissemester im Patentmanagement der ZF Friedrichshafen AG.

Wieder zurück an der Hochschule und im normalen Studentenalltag, möchte ich euch trotzdem einen kleinen Rückblick auch in unser Praxissemester ermöglichen.

Dazu habe ich zusammen mit Martin zum Ende unseres Praktikums in Schweinfurt ein kleines Video gedreht, in dem wir nur kurz unsere Eindrücke schildern.

Der Arbeitgeber

Die ZF Friedrichshafen AG ist ein großer, internationaler Automobilzulieferer der in verschiedenen Geschäftsfeldern als Supplier für die großen OEMs (Original Equipment Manufacturers, das sind die Automobilhersteller) wie Audi, BMW, Mercedes und viele weitere tätig ist.
Für diese breite Produktpalette ist ein entsprechender Patentschutz unerlässlich, da im Bereich der Zulieferer teils ein stärkerer Kampf um geistige Schutzrechte wie Patente herrscht, als bei den OEMs selbst.

Dementsprechend entwickelt, patentiert und vertreibt die ZF Komponenten für das Fahrwerk, wie etwa hochmoderne Dämpfungsmodule, aber auch für den Antriebsstrang, also beispielsweise Kupplungen und Getriebe.

Ein unerlässlicher Bestandteil des Entwicklungsprozesses stellt die Patentarbeit dar. Diese wird gemeinsam durch das Patentmanagement, sowie die Patentabteilung gewährleistet.

Im Patentmanagement

Bei unserer Arbeit im Patentmanagement durften wir all die wichtigen Aufgaben als Bindeglied zwischen den Entwicklern und der Patentabteilung begleiten und später auch selbstständig ausführen.

Durch persönliche Projekte konnten wir jedoch der Abteilung auch über die tägliche Arbeit hinaus zur Hand gehen und die Arbeit der Kollegen durch unsere Ergebnisse deutlich erleichtern und verbessern.

Fazit

Abschließend können wir beide nur eine Empfehlung für ein Praktikum im Patentmanagement der ZF Friedrichshafen aussprechen, da neben dem Fokus auf den Patentbereich auch eine große Nähe zu den Entwicklern und somit zur Technik herrscht.

Aus Erfahrung können wir nun sagen, dass die Arbeit eines Zulieferers maßgeblich die Qualität des Endproduktes beeinflusst, denn für das funktionieren eines Kunstwerkes ist ein zuverlässiges und innovatives Innenleben von höchster Bedeutung.

 

Quellenangaben:

  • zf.com
  • wikipedia.de

Wieder zurück an der Hochschule und im normalen Studentenalltag, möchte ich euch trotzdem einen kleinen Rückblick auch in unser Praxissemester ermöglichen.

Dazu habe ich zusammen mit Martin zum Ende unseres Praktikums in Schweinfurt ein kleines Video gedreht, in dem wir nur kurz unsere Eindrücke schildern.

Der Arbeitgeber

Die ZF Friedrichshafen AG ist ein großer, internationaler Automobilzulieferer der in verschiedenen Geschäftsfeldern als Supplier für die großen OEMs (Original Equipment Manufacturers, das sind die Automobilhersteller) wie Audi, BMW, Mercedes und viele weitere tätig ist.
Für diese breite Produktpalette ist ein entsprechender Patentschutz unerlässlich, da im Bereich der Zulieferer teils ein stärkerer Kampf um geistige Schutzrechte wie Patente herrscht, als bei den OEMs selbst.

Dementsprechend entwickelt, patentiert und vertreibt die ZF Komponenten für das Fahrwerk, wie etwa hochmoderne Dämpfungsmodule, aber auch für den Antriebsstrang, also beispielsweise Kupplungen und Getriebe.

Ein unerlässlicher Bestandteil des Entwicklungsprozesses stellt die Patentarbeit dar. Diese wird gemeinsam durch das Patentmanagement, sowie die Patentabteilung gewährleistet.

Im Patentmanagement

Bei unserer Arbeit im Patentmanagement durften wir all die wichtigen Aufgaben als Bindeglied zwischen den Entwicklern und der Patentabteilung begleiten und später auch selbstständig ausführen.

Durch persönliche Projekte konnten wir jedoch der Abteilung auch über die tägliche Arbeit hinaus zur Hand gehen und die Arbeit der Kollegen durch unsere Ergebnisse deutlich erleichtern und verbessern.

Fazit

Abschließend können wir beide nur eine Empfehlung für ein Praktikum im Patentmanagement der ZF Friedrichshafen aussprechen, da neben dem Fokus auf den Patentbereich auch eine große Nähe zu den Entwicklern und somit zur Technik herrscht.

Aus Erfahrung können wir nun sagen, dass die Arbeit eines Zulieferers maßgeblich die Qualität des Endproduktes beeinflusst, denn für das funktionieren eines Kunstwerkes ist ein zuverlässiges und innovatives Innenleben von höchster Bedeutung.

 

Quellenangaben:

  • zf.com
  • wikipedia.de

Feedback oder Fragen? Wir freuen uns über Deinen Kommentar
36

Kommentare zu diesem Artikel (0)

Noch keine Kommentare vorhanden? Schreib’ doch den ersten Kommentar zum Beitrag!

Einen Kommentar schreiben

About PI-Studis

Der PI-Studis Blog ist eine Initiative von Studierenden des Studiengangs Patentingenieurwesen an der Ostbayerischen Technischen Hochschule Amberg-Weiden.


Blog Suche