Pi-Studis Blog - Studium, Patente, Innovationen, und mehr

Verbundstudium bei BHS

von Sebastian Zaruba
Sebastian Zaruba

Ein Verbundstudium bringt mehrere Vorteile mit sich, einige möchte ich euch hier genauer vorstellen.

Die Besonderheit an diesem Studium ist in meinem Fall, dass es sich dabei um ein Verbundstudium handelt, d.h. man studiert und absolviert parallel dazu eine Berufsausbildung in einem staatlich anerkannten Ausbildungsberuf.

Im Regelfall beginnt das Verbundstudium im Unternehmen. Man steigt nicht sofort ins Studium ein, sondern absolviert ein „Grundausbildungsjahr“, in dem erste Kenntnisse aus dem entsprechenden Ausbildungsberuf vermittelt werden und gezielte Prüfungsvorbereitungen für die IHK Abschlussprüfungen durchgeführt werden. Nach diesem „Grundausbildungsjahr“ steigt man zum Wintersemester in das Studium ein und arbeitet während der Semesterferien, oder auch ab und an während des Semesters, im Unternehmen.

Meine Entscheidung fiel auf diesen Studiengang, da man als Patentingenieur, im Gegensatz zu Maschinenbauingenieuren, Elektroingenieuren, etc., in einem Unternehmen nicht an bestimmte Projekte oder Baugruppen gebunden ist, sondern als unterstützende Kraft die gesamte Entwicklung betreut. Dadurch eignet man sich im Laufe der Zeit eine ungeheure Menge an Fachwissen aus unterschiedlichsten Bereichen an.

Fazit

Ich bin von dieser Form des Studiums begeistert, da bereits während des Studiums wichtige Erfahrungen und Fähigkeiten, die im späteren Tätigkeitsbereich benötigt werden, schon vorab gesammelt und eingesetzt werden können. Zudem hat man mit einem Unternehmen einen starken Partner an der Seite der einem während des Studiums in vielerlei Hinsicht unterstützt. Bei mir ist dieses Unternehmen die Firma BHS-Corrugated Maschinen- und Anlagenbau GmbH in Weiherhammer.

 

Weiterführende Links:

Quellenangabe:

Die Besonderheit an diesem Studium ist in meinem Fall, dass es sich dabei um ein Verbundstudium handelt, d.h. man studiert und absolviert parallel dazu eine Berufsausbildung in einem staatlich anerkannten Ausbildungsberuf.

Im Regelfall beginnt das Verbundstudium im Unternehmen. Man steigt nicht sofort ins Studium ein, sondern absolviert ein „Grundausbildungsjahr“, in dem erste Kenntnisse aus dem entsprechenden Ausbildungsberuf vermittelt werden und gezielte Prüfungsvorbereitungen für die IHK Abschlussprüfungen durchgeführt werden. Nach diesem „Grundausbildungsjahr“ steigt man zum Wintersemester in das Studium ein und arbeitet während der Semesterferien, oder auch ab und an während des Semesters, im Unternehmen.

Meine Entscheidung fiel auf diesen Studiengang, da man als Patentingenieur, im Gegensatz zu Maschinenbauingenieuren, Elektroingenieuren, etc., in einem Unternehmen nicht an bestimmte Projekte oder Baugruppen gebunden ist, sondern als unterstützende Kraft die gesamte Entwicklung betreut. Dadurch eignet man sich im Laufe der Zeit eine ungeheure Menge an Fachwissen aus unterschiedlichsten Bereichen an.

Fazit

Ich bin von dieser Form des Studiums begeistert, da bereits während des Studiums wichtige Erfahrungen und Fähigkeiten, die im späteren Tätigkeitsbereich benötigt werden, schon vorab gesammelt und eingesetzt werden können. Zudem hat man mit einem Unternehmen einen starken Partner an der Seite der einem während des Studiums in vielerlei Hinsicht unterstützt. Bei mir ist dieses Unternehmen die Firma BHS-Corrugated Maschinen- und Anlagenbau GmbH in Weiherhammer.

 

Weiterführende Links:

Quellenangabe:


Feedback oder Fragen? Wir freuen uns über Deinen Kommentar
36

Kommentare zu diesem Artikel (0)

Noch keine Kommentare vorhanden? Schreib’ doch den ersten Kommentar zum Beitrag!

Einen Kommentar schreiben

About PI-Studis

Der PI-Studis Blog ist eine Initiative von Studierenden des Studiengangs Patentingenieurwesen an der Ostbayerischen Technischen Hochschule Amberg-Weiden.


Blog Suche