Pi-Studis Blog - Studium, Patente, Innovationen, und mehr

Amberger Dinner Triathlon - Die leckerste Art, neue Leute kennenzulernen.

von Maria Brütting
Maria Brütting

Die besten Partys finden immer in der Küche statt.

Essen gut, alles gut! Beim (bereits dritten) Dinner Triathlon am 14. Dezember trafen mehr als 50 Hobbyköchinnen und -köche aus ganz Amberg – inklusive mir – aufeinander und verbrachten zusammen einen unvergesslichen Abend, der vor allem die Gaumen der Teilnehmenden erfreute.

Ich habe mich mit Felix Wiesner – einem der Gründer des Amberger Running Dinners – getroffen. Er erzählte mir, was es mit dem außergewöhnlichen Dinner auf sich hat und wie von der Idee zweier Studierenden ein Event für ganz Amberg entstand.

Der Dinner Triathlon findet nun schon zum dritten Mal in Amberg statt. Genau vor einem Jahr, im Wintersemester 2016/17 startete das 3-Gänge-Dinner rund um Amberg. Wie seid ihr auf die Idee gekommen?

Meine Kommilitonin Tiffany und ich hatten die Idee schon vor circa vier Jahren, zu Beginn des Bachelorstudiums an der OTH. Das Konzept war bereits aus anderen Städten bekannt. Wir haben uns gedacht, Amberg muss ein bisschen aufgemischt werden – und schwupps war die Idee geboren, auch in Amberg ein interaktives 3-Gänge-Menü durch die Stadt zu veranstalten. Letztes Jahr hat es dann endlich geklappt!

Wie habt ihr als „Dinner-Team“ zusammengefunden?

Das Team besteht aktuell aus fünf Personen: Sophie, Julia, Roman, Tiffany und mir. Tiffany und ich kennen uns schon länger, wir haben schon bei vielen anderen Veranstaltungen an der OTH super zusammengearbeitet. Sophie habe ich beim ersten Studientag letztes Semester kennengelernt – sie war sofort mit von der Partie. Julia und Roman sind dieses Semester das erste Mal dabei. Sie sind unserem Aufruf über Facebook gefolgt, in dem wir um Unterstützung gebeten haben.

Wie sahen dann eure ersten Pläne aus?

Unser Motto: Auf Los geht’s los! (haha)
Das heißt, wir hatten sehr schnell einen Plan, in dem wir festgelegt haben, wann was organisiert werden muss: Von der Gestaltung der Plakate, Flyer und der Aktivierung einer Facebook-Seite bis hin zur Organisation der After-Dinner-Location. Die ersten Umsetzungen haben noch am gleichen Abend statt. Unser erstes Ziel war übrigens: mindestens neun Teams, dann findet es statt. Im Endeffekt hatten wir beim ersten Dinner Triathlon dann 25 Teams!

Was wollt ihr mit dieser Art der Veranstaltung in Amberg erreichen?

Unser Hauptziel ist es, Leute zusammenzubringen. Dazu gehören sowohl die Studierenden (denn wer kennt schon die andere Fakultät?) als auch die Amberger. Dem Alter sind hier keine Grenzen gesetzt. So können während des Essens neue Freundschaften entstehen und man hat die Möglichkeit, Leute auf eine ganz andere Art und Weise kennenzulernen. Ziel ist es, dass alle Teilnehmer einen super lustigen Abend erleben und auf super coole Leute treffen (denn wer hier teilnimmt, ist definitiv cool!).

Unter dem Motto „1x kochen. 2x bekochen lassen.“ treffen die unterschiedlichsten Menschen aus Amberg aufeinander und genießen zusammen den Abend. Wie läuft das Dinner genau ab?

Gekocht wird in Zweierteams. Nach dem Anmeldeschluss bekommt jedes Team einen Gang zugelost und bereitet entweder Vorspeise, Hauptgericht oder Nachspeise zu. Dieses Gericht serviert das Team in der eigenen Wohnung zwei weiteren Teams, sodass immer sechs Personen gemeinsam essen. Für die beiden Gänge, die das Team nicht selbst zubereiten muss, ist es bei jeweils zwei anderen Teams eingeladen. Die „Dinner-Route“ der einzelnen Teams sind dabei so angelegt, dass bei jedem Gang neue Leute gemeinsam am Tisch sitzen. So lernt man bei einem gemütlichen Abendessen mal eben zwölf neue Leute kennen und macht zwischen jedem neuen Gericht einen kleinen Spaziergang durch die Stadt. Zum Ausklang des Abends treffen sich die Köchinnen und Köche zur After-Dinner-Party – wie die letzten beiden Male – im UNS5. Dort wird nicht nur gefeiert, sondern möglicherweise auch das ein oder andere Rezept ausgetauscht.

Wer darf am Dinner Triathlon teilnehmen?

Jeder der im Einzugsgebiet wohnt. Weiter Einschränkungen gibt es nicht. Jung oder alt, begnadeter Koch oder nicht: Wir freuen uns über jeden!

Und wie viele Teams sind bei dem Running-Dinner dabei?

Die letzten beiden Male waren es immer etwa 25 Teams, also circa 50 Personen. Diesen Winter haben wir 28 teilnehmende Teams. Das freut uns natürlich enorm!

Bevor das Dinner startet, werden die Studierenden – aber auch alle restlichen Amberger – auf das Event aufmerksam gemacht. Wie finanziert ihr die Werbemittel?

Beim ersten Mal haben wir eine kleine „Anschub-Finanzierung“ durch die Studierendvertretung bekommen. Seitdem finanzieren sich die Werbemittel weitestgehend aus den Teilnahmegebühren (5€ pro Team).

Wie viel Zeit/Aufwand steckt in der Organisation des Events?

Im ersten Semester war die Organisation am aufwendigsten. Wir mussten uns erst einmal an das ganze Thema herantasten und ein Gefühl dafür bekommen, was wie organisiert werden muss. Die Aufgaben haben wir von Beginn an verteilt, sodass nicht jeder alles macht, sondern jeder seine festen Aufgaben hat. Wie viele Stunden das pro Woche sind, ist schwer zu sagen.

Nach einem gemütlichen Abend mit gutem Essen und vielen neuen Bekanntschaften wird sich anschließend in einer Amberger Bar zur Afterparty getroffen und ausgetauscht. Welches Feedback habt ihr bisher von den Teilnehmern bekommen?

Bis jetzt haben wir ausschließlich positives Feedback bekommen. Die Teilnehmer sind begeistert und berichten immer von super Essen. Nicht selten bekommt man dann nach dem Hauptgang zu hören: „Man waren die ersten beiden Gänge super, wie soll ich denn jetzt noch eine Nachspeise verdrücken?“ Meistens wird auch gleich gefragt, wann der Dinner-Triathlon das nächste Mal stattfindet.

Was möchtest du unseren Lesern am Schluss noch mitgeben?

Wer nicht mitmacht, der verpasst etwas. Das sehen wir auch daran, dass immer wieder nachgefragt wird, wann denn endlich die nächste Edition kommt. Wir organisieren dieses Event mit vollem Herzblut. Da ist das natürlich das schönste Kompliment, das man bekommen kann!

 

Habt ihr auch Lust bekommen, beim nächsten Dinner Triathlon dabei zu sein? Unter facebook.com/dinner.triathlon findet ihr alle Infos!

Die besten Partys finden immer in der Küche statt.

Ich habe mich mit Felix Wiesner – einem der Gründer des Amberger Running Dinners – getroffen. Er erzählte mir, was es mit dem außergewöhnlichen Dinner auf sich hat und wie von der Idee zweier Studierenden ein Event für ganz Amberg entstand.

Der Dinner Triathlon findet nun schon zum dritten Mal in Amberg statt. Genau vor einem Jahr, im Wintersemester 2016/17 startete das 3-Gänge-Dinner rund um Amberg. Wie seid ihr auf die Idee gekommen?

Meine Kommilitonin Tiffany und ich hatten die Idee schon vor circa vier Jahren, zu Beginn des Bachelorstudiums an der OTH. Das Konzept war bereits aus anderen Städten bekannt. Wir haben uns gedacht, Amberg muss ein bisschen aufgemischt werden – und schwupps war die Idee geboren, auch in Amberg ein interaktives 3-Gänge-Menü durch die Stadt zu veranstalten. Letztes Jahr hat es dann endlich geklappt!

Wie habt ihr als „Dinner-Team“ zusammengefunden?

Das Team besteht aktuell aus fünf Personen: Sophie, Julia, Roman, Tiffany und mir. Tiffany und ich kennen uns schon länger, wir haben schon bei vielen anderen Veranstaltungen an der OTH super zusammengearbeitet. Sophie habe ich beim ersten Studientag letztes Semester kennengelernt – sie war sofort mit von der Partie. Julia und Roman sind dieses Semester das erste Mal dabei. Sie sind unserem Aufruf über Facebook gefolgt, in dem wir um Unterstützung gebeten haben.

Wie sahen dann eure ersten Pläne aus?

Unser Motto: Auf Los geht’s los! (haha)
Das heißt, wir hatten sehr schnell einen Plan, in dem wir festgelegt haben, wann was organisiert werden muss: Von der Gestaltung der Plakate, Flyer und der Aktivierung einer Facebook-Seite bis hin zur Organisation der After-Dinner-Location. Die ersten Umsetzungen haben noch am gleichen Abend statt. Unser erstes Ziel war übrigens: mindestens neun Teams, dann findet es statt. Im Endeffekt hatten wir beim ersten Dinner Triathlon dann 25 Teams!

Was wollt ihr mit dieser Art der Veranstaltung in Amberg erreichen?

Unser Hauptziel ist es, Leute zusammenzubringen. Dazu gehören sowohl die Studierenden (denn wer kennt schon die andere Fakultät?) als auch die Amberger. Dem Alter sind hier keine Grenzen gesetzt. So können während des Essens neue Freundschaften entstehen und man hat die Möglichkeit, Leute auf eine ganz andere Art und Weise kennenzulernen. Ziel ist es, dass alle Teilnehmer einen super lustigen Abend erleben und auf super coole Leute treffen (denn wer hier teilnimmt, ist definitiv cool!).

Unter dem Motto „1x kochen. 2x bekochen lassen.“ treffen die unterschiedlichsten Menschen aus Amberg aufeinander und genießen zusammen den Abend. Wie läuft das Dinner genau ab?

Gekocht wird in Zweierteams. Nach dem Anmeldeschluss bekommt jedes Team einen Gang zugelost und bereitet entweder Vorspeise, Hauptgericht oder Nachspeise zu. Dieses Gericht serviert das Team in der eigenen Wohnung zwei weiteren Teams, sodass immer sechs Personen gemeinsam essen. Für die beiden Gänge, die das Team nicht selbst zubereiten muss, ist es bei jeweils zwei anderen Teams eingeladen. Die „Dinner-Route“ der einzelnen Teams sind dabei so angelegt, dass bei jedem Gang neue Leute gemeinsam am Tisch sitzen. So lernt man bei einem gemütlichen Abendessen mal eben zwölf neue Leute kennen und macht zwischen jedem neuen Gericht einen kleinen Spaziergang durch die Stadt. Zum Ausklang des Abends treffen sich die Köchinnen und Köche zur After-Dinner-Party – wie die letzten beiden Male – im UNS5. Dort wird nicht nur gefeiert, sondern möglicherweise auch das ein oder andere Rezept ausgetauscht.

Wer darf am Dinner Triathlon teilnehmen?

Jeder der im Einzugsgebiet wohnt. Weiter Einschränkungen gibt es nicht. Jung oder alt, begnadeter Koch oder nicht: Wir freuen uns über jeden!

Und wie viele Teams sind bei dem Running-Dinner dabei?

Die letzten beiden Male waren es immer etwa 25 Teams, also circa 50 Personen. Diesen Winter haben wir 28 teilnehmende Teams. Das freut uns natürlich enorm!

Bevor das Dinner startet, werden die Studierenden – aber auch alle restlichen Amberger – auf das Event aufmerksam gemacht. Wie finanziert ihr die Werbemittel?

Beim ersten Mal haben wir eine kleine „Anschub-Finanzierung“ durch die Studierendvertretung bekommen. Seitdem finanzieren sich die Werbemittel weitestgehend aus den Teilnahmegebühren (5€ pro Team).

Wie viel Zeit/Aufwand steckt in der Organisation des Events?

Im ersten Semester war die Organisation am aufwendigsten. Wir mussten uns erst einmal an das ganze Thema herantasten und ein Gefühl dafür bekommen, was wie organisiert werden muss. Die Aufgaben haben wir von Beginn an verteilt, sodass nicht jeder alles macht, sondern jeder seine festen Aufgaben hat. Wie viele Stunden das pro Woche sind, ist schwer zu sagen.

Nach einem gemütlichen Abend mit gutem Essen und vielen neuen Bekanntschaften wird sich anschließend in einer Amberger Bar zur Afterparty getroffen und ausgetauscht. Welches Feedback habt ihr bisher von den Teilnehmern bekommen?

Bis jetzt haben wir ausschließlich positives Feedback bekommen. Die Teilnehmer sind begeistert und berichten immer von super Essen. Nicht selten bekommt man dann nach dem Hauptgang zu hören: „Man waren die ersten beiden Gänge super, wie soll ich denn jetzt noch eine Nachspeise verdrücken?“ Meistens wird auch gleich gefragt, wann der Dinner-Triathlon das nächste Mal stattfindet.

Was möchtest du unseren Lesern am Schluss noch mitgeben?

Wer nicht mitmacht, der verpasst etwas. Das sehen wir auch daran, dass immer wieder nachgefragt wird, wann denn endlich die nächste Edition kommt. Wir organisieren dieses Event mit vollem Herzblut. Da ist das natürlich das schönste Kompliment, das man bekommen kann!

 

Habt ihr auch Lust bekommen, beim nächsten Dinner Triathlon dabei zu sein? Unter facebook.com/dinner.triathlon findet ihr alle Infos!


Feedback oder Fragen? Wir freuen uns über Deinen Kommentar
36

Kommentare zu diesem Artikel (0)

Noch keine Kommentare vorhanden? Schreib’ doch den ersten Kommentar zum Beitrag!

Einen Kommentar schreiben

About PI-Studis

Der PI-Studis Blog ist eine Initiative von Studierenden des Studiengangs Patentingenieurwesen an der Ostbayerischen Technischen Hochschule Amberg-Weiden.


Blog Suche