Pi-Studis Blog - Studium, Patente, Innovationen, und mehr

Praxissemester bei Tucker

von Sebastian Böhm
Sebastian Böhm

Mein Praxissemester absolviere ich derzeit bei der Tucker GmbH am Standort in Linden ca. 10km südlich von Gießen. Die Tucker GmbH ist eine der führenden Unternehmen für „Fastening Solutions“ für die Automobilindustrie. Ich möchte Euch heute in meinem Beitrag ein Einblick in meine Tätigkeiten geben.

An den beiden Standorten in Gießen und Linden sind ca. 1.000 Mitarbeiter beschäftigt, die sich im speziellen mit Bolzenschweißen, Kunsstoffbefestiungselemente, Stanznieten, Blindnieten und Schraubverbindungen auseinandersetzen.

Weltweit sind bei Stanley Engineered Fastening, zu welcher die Tucker GmbH gehört ca. 5.000 Mitarbeiter beschäftigt.

Da die Tucker GmbH nicht nur die jeweiligen Produkte liefert, sondern auch die zugehörigen Anlagen, bieten sich für mich als Student im Studiengang Patentingenieurswesen durch die große Produktvielfalt viele abwechslungsreiche Themengebiete an. Man ist somit nicht nur immer mit einem Produkt beschäftigt sondern hat ein weites Aufgabenspektrum und wird mit den unterschiedlichsten Technologien und Entwicklungen konfrontiert.

Beschäftigt bin ich als „Trainee IP“ im Bereich „IP / New Technologies“. Hierbei zählt zu meinen Aufgaben:

  • Zusammenarbeit und Korrespondenz mit Erfindern (Hilfestellung und Ideengenerierung)
  • Organisation von Workshops
  • Recherchen
  • Korrespondenz mit der zentralen Patentabteilung in Towson (USA)
  • Erfindungsmeldungen bearbeiten

Natürlich bieten sich mir auch Möglichkeiten in praxisnahe Angelegenheiten zum Marken- und Designrecht hinein zu schnuppern, sowie zur Arbeitnehmererfindervergütung, was das Praktikum alles in allem sehr abwechslungsreich und spannend gestaltet.

Leider ist es mir hier nicht möglich selbst Anmeldungen und Patentansprüche auszuformulieren, bzw. zu lernen. Hierzu bietet mir aber die Tucker GmbH einen vierwöchigen Aufenthalt im November bei Stanley Black&Decker in Slough, UK in der Nähe von London an. Hier arbeiten europäische Patentanwälte, bei denen ich diese Sachen lernen kann und um mein Englisch zu verbessern.

Natürlich werde ich euch von diesem Aufenthalt und meinen Eindrücken von Großbritannien berichten.

Als weiteres Projekt steht nun noch die Organisation eines Praktikantenstammtisches an. Dadurch, dass es die zwei Standorte Gießen und Linden gibt, sind die Praktikanten ziemlich verteilt und es besteht kaum die Möglichkeit sich zu begegnen und auszutauschen.  Auf diese Aufgabe freue ich mich schon und bekomme auch hier die volle Unterstützung.

Alles in allem gefällt mir mein Praktikum bisher sehr gut und freue mich auf die kommenden Wochen und Monate. Besonders die Betreuung und die Zusammenarbeit mit den Entwicklern macht hier richtig Spaß, was einen richtig guten Mix aus Patent- und Innovationsmanagement macht.

Weitere Infos zur Firma Tucker findet ihr unter www.tucker.eu oder ihr sprecht mich direkt an.

An den beiden Standorten in Gießen und Linden sind ca. 1.000 Mitarbeiter beschäftigt, die sich im speziellen mit Bolzenschweißen, Kunsstoffbefestiungselemente, Stanznieten, Blindnieten und Schraubverbindungen auseinandersetzen.

Weltweit sind bei Stanley Engineered Fastening, zu welcher die Tucker GmbH gehört ca. 5.000 Mitarbeiter beschäftigt.

Da die Tucker GmbH nicht nur die jeweiligen Produkte liefert, sondern auch die zugehörigen Anlagen, bieten sich für mich als Student im Studiengang Patentingenieurswesen durch die große Produktvielfalt viele abwechslungsreiche Themengebiete an. Man ist somit nicht nur immer mit einem Produkt beschäftigt sondern hat ein weites Aufgabenspektrum und wird mit den unterschiedlichsten Technologien und Entwicklungen konfrontiert.

Beschäftigt bin ich als „Trainee IP“ im Bereich „IP / New Technologies“. Hierbei zählt zu meinen Aufgaben:

  • Zusammenarbeit und Korrespondenz mit Erfindern (Hilfestellung und Ideengenerierung)
  • Organisation von Workshops
  • Recherchen
  • Korrespondenz mit der zentralen Patentabteilung in Towson (USA)
  • Erfindungsmeldungen bearbeiten

Natürlich bieten sich mir auch Möglichkeiten in praxisnahe Angelegenheiten zum Marken- und Designrecht hinein zu schnuppern, sowie zur Arbeitnehmererfindervergütung, was das Praktikum alles in allem sehr abwechslungsreich und spannend gestaltet.

Leider ist es mir hier nicht möglich selbst Anmeldungen und Patentansprüche auszuformulieren, bzw. zu lernen. Hierzu bietet mir aber die Tucker GmbH einen vierwöchigen Aufenthalt im November bei Stanley Black&Decker in Slough, UK in der Nähe von London an. Hier arbeiten europäische Patentanwälte, bei denen ich diese Sachen lernen kann und um mein Englisch zu verbessern.

Natürlich werde ich euch von diesem Aufenthalt und meinen Eindrücken von Großbritannien berichten.

Als weiteres Projekt steht nun noch die Organisation eines Praktikantenstammtisches an. Dadurch, dass es die zwei Standorte Gießen und Linden gibt, sind die Praktikanten ziemlich verteilt und es besteht kaum die Möglichkeit sich zu begegnen und auszutauschen.  Auf diese Aufgabe freue ich mich schon und bekomme auch hier die volle Unterstützung.

Alles in allem gefällt mir mein Praktikum bisher sehr gut und freue mich auf die kommenden Wochen und Monate. Besonders die Betreuung und die Zusammenarbeit mit den Entwicklern macht hier richtig Spaß, was einen richtig guten Mix aus Patent- und Innovationsmanagement macht.

Weitere Infos zur Firma Tucker findet ihr unter www.tucker.eu oder ihr sprecht mich direkt an.


Feedback oder Fragen? Wir freuen uns über Deinen Kommentar
36

Kommentare zu diesem Artikel (0)

Noch keine Kommentare vorhanden? Schreib’ doch den ersten Kommentar zum Beitrag!

Einen Kommentar schreiben

About PI-Studis

Der PI-Studis Blog ist eine Initiative von Studierenden des Studiengangs Patentingenieurwesen an der Ostbayerischen Technischen Hochschule Amberg-Weiden.


Blog Suche